»Lima »Cusco »Machu Picchu »Puno »Titicacasee »Arequipa »Tacna »Iquique »Calama »San Pedro de Atacama »Santiago

Karte CUC114Eine zauberhafte Reise durch das Hochland Perus und den nördlichen Teil der Atacama-Wüste. Nach einer Stadtführung in Lima fliegen Sie nach Cusco und erkunden in den folgenden Tagen das beeindruckende Hochland der Anden mit seinen großartigen Zeugnissen aus der Welt der Inka. Die sagenumwobene Inka-Stadt Machu Picchu, der mystische Titicaca-See und das kulturell- und landschaftlich eindrucksvolle Colca-Tal gehören zu den Höhepunkten Südperus. Nordchile bezaubert mit seiner wechselvollen, endlos weiten Wüstenland­schaft, mit Pazifikstränden, rauchenden Vulkanen, mit Resten präkolumbi­scher Kulturen, stillen Hochlanddörfern und verlassenen Salpeterminen. Der touristische Magnet im Norden Chiles ist das Oasenstädtchen San Pedro, das mit seinem besonderen Flair und den großartigen Ausflugszielen in die Wüste den Besucher begeistert. Die Reise endet in Chiles Metropole Santiago, die zu den beliebtesten, modernsten und sichersten Städten Südamerikas zählt. Bevor Sie von Santiago aus Ihre Rückreise nach Europa antreten, werden Ihnen noch die Hauptsehenswürdigkeiten von Chiles Hauptstadt gezeigt.

Chile

%

Peru

%

Prozentualer Aufenthalt während dieser Reise in o.g. Ländern (ca.):

1. Tag: Abreise aus Deutschland

2. Tag: Ankunft in Lima – City Tour – Flug nach Cusco – Heiliges Tal

Am Flughafen von Perus Hauptstadt Lima werden Sie erwartet und starten zu einer City-Tour. Die Hauptsehenswürdigkeiten der 10 Millionen Metropole befinden sich vornehmlich im historischen Zentrum, wo man stets auf dem Erbe der kolonialen Vergangenheit wandelt: opulente Architektur wie die Kathedrale und der Konvent San Francisco, das Denkmal von General San Martin an der Plaza de Armas und die beeindruckenden hölzernen Balkone zeugen von ihrem spanischen Ursprung. Anschließend innerperuanischer Flug nach Cusco (3.400 m ü. M.) und Transfer in das niedergelegene Heilige Tal (2.850 m ü. M.). In diesem Gebirgsgraben, den die Inkas zum Valle Sagrado erkoren haben, fanden sie ideale Bedingungen vor, um ihre hervorragenden Kenntnisse in der Landwirtschaft und der Baukunst zu verwirklichen. Übernachtung im Heiligen Tal. Ü/A

3. Tag: Machu Picchu

Zeitiger Aufbruch! Von Ollantaytambo aus nehmen Sie die Andenbahn nach Aguas Calientes, Ausgangspunkt für den Besuch der weltberühmten Inka-Zitadelle Machu Picchu. Die wunderschöne Bahnstrecke (Fahrzeit. 2 Std.) führt durch das fruchtbare und immer tropischer werdende Tal des Río Urubamba, einem Quellfluss des Amazonas. Anschließend geführte Besichtigung durch die beeindruckende archäologische Anlage von Machu Picchu und danach Zeit zur freien Verfügung. Ein Besuch der Felsenstadt ist eine unvergessliche Erfahrung, die tiefe Einblicke in viele der Mysterien der Inkas gibt. Fühlen Sie selbst, was an Machu Picchu so ergreifend ist. Bestaunen Sie diese Schönheit der Architektur, deren Quelle die Harmonie zwischen Menschenwerk und Natur ist. Am Abend geht es mit der Bahn zurück nach Ollantaytambo. Übernachtung in der Nähe von Urubamba. Ü/A/F

4. Tag: Cusco

Nach dem Frühstück verlassen wir das Heilige Tal und fahren nach Cusco, die sagenumwobenen Hauptstadt des Inka-Imperiums. Von hier aus wurde das größte Reich verwaltet, das vor Kolumbus auf dem amerikanischen Kontinent existierte. Die Inka nannten es das Reich der vier Weltgegenden und Cusco war sein Mittelpunkt, der „Nabel der Welt“. Sie erkunden das historische Cusco auf einem geführten Rundgang: u. a. die Calle Hatunrumiyoc und Loreto mit ihren beeindruckenden Inka-Mauern, das Kloster Santo Domingo, das auf den Resten des Tempels Koricancha erbaut wurde, die Plaza de Armas mit den sakralen Bauwerken und die über der Stadt thronende, aus Granitblöcken erbaute Festungsanlage Sacsayhuamán. Der Nachmittag gehört Ihnen. Spazieren Sie z.B. durch das Künstlerviertel San Blas mit seinen engen, gepflasterten Gassen, Ateliers und malerischen Plätzen. Übernachtung in Cusco. Ü/F

5. Tag: Cusco – Puno

Auf der heutigen Fahrt durchqueren Sie den Altiplano und erleben eine typische Hochlandszenerie mit Alpaka- und Lamaherden, Campesinos in bunten Ponchos, kleine Dörfer mit Häusern erbaut aus getrockneten Lehmziegeln. Ein Stopp ist bei der sehenswerten, barocken Missionskirche San Pedro in Andahuaylillas geplant. Die im 17. Jahrhundert erbaute Jesuitenkirche überrascht mit einer opulenten Ausstattung und Freskenmalereien indianischer und christlicher Darstellungen. Der höchste Punkt der Strecke wird am La Raya-Pass (4.335 m ü. M) erreicht. Bevor wir den heutigen Übernachtungsort Puno erreichen, machen wir noch einen Schwenker und besuchen die rätselhaften Grabtürme (Chullpas) von Sillustani. Die Lagune Umayo und die beeindruckenden Chullpas verstärken noch die unwirkliche Szenerie auf fast 4000 m Höhe. Anschließend Fahrt in Ihr Hotel nach Puno am Titicacasee (3.800 m ü. M.). Übernachtung in Puno. Ü/A/F

6. Tag: Inselwelt im Titicacasee

Den heutigen Tag verbringen Sie auf dem Titicacasee und seinen Inseln. Mit dem Motorboot fahren Sie zu den schwimmenden Schilfinseln der Uros, wo Sie herzlich willkommen geheißen werden. Der Aufenthalt gibt Ihnen einen Einblick in die Lebensweise dieses Stammes, auch wenn die schwimmenden Inseln mittlerweile zu einer Touristenattraktion geworden sind. Anschießend Weiterfahrt zur Insel Taquile die sich inmitten des Titicacasees befindet. Von der Bootsanlagestelle auf Taquile führt ein steiler gepflasterter Weg hinauf ins fast 4000 m.ü.M gelegene Dorf. Belohnt wird man mit einem herrlichen Panoramablick über den Titicacasee. Auf einer kleinen Wanderung erfahren Sie von Ihrem einheimischen Reiseleiter viel Interessantes über die Geschichte der Insel und die Kultur ihrer Bewohner. Mittags sind Sie zu Gast im Hause einer Taquileño-Familie, wo Ihnen ein typisches Mittagessen serviert wird. Am Nachmittag Rückfahrt mit dem Motorboot nach Puno. Übernachtung in Puno. Ü/A/F

7. Tag: Puno – Arequipa

Nach Abfahrt vom Hotel in Puno erreichen wir nach einer Stunde die Stadt Juliaca, einen wuselnden Marktflecken und Verkehrsknotenpunkt im Hochland Perus. Anschließend führt die gut ausgebaute Straße durch eine spärlich besiedelte Hochlandregion. Ergreifend ist der Anblick der schneebedeckten Vulkane Ampato (6280 m), Sabancaya (5976 m), Chachani (6075 m) und Misti. (5800 m). Während der Fahrt durch das Naturschutzgebiet Salinas und Aguas Blanca sind gewöhnlich am Wegesrand grasenden Lamas, Alpakas und Vicuñas zu beobachten. Am späten Nachmittag Ankunft in Arequipa, der Stadt des ewigen Frühlings (2.350 m ü. M.). Ein weiterer Beiname von Perus zweitgrößter Stadt lautet „Ciudad Blanca“, die weiße Stadt und bezieht sich auf den Sillar, einem weißen Tuffstein mit dem zahlreiche Häuser, Klöster, Kirchen und Plätze von den spanischen Eroberern erbaut wurden. Arequipa besitzt ein heiteres Flair, wo fast das ganze Jahr über die Sonne scheint. Übernachtung in Arequipa (2.350 m ü. M.). Ü/A/F

8. Tag: Arequipa, die „weiße Stadt“

Arequipa liegt spektakulär am Fuße dreier Vulkane, von denen der fast 6000 Meter hohe Misti – der Hausberg Arequipas – die Szenerie überragt. Am Vormittag widmen wir uns dem historischen, im Kolonialstil erbauten Zentrum der Stadt (UNESCO-Weltkulturerbe). Kunterbunt geht es zu auf dem Markt San Camilo, der Ihnen die ganze kulinarische Vielfalt von Peru offenbart. Anschließend unternehmen Sie einen geführten Spaziergang durch die bezaubernde Klosteranlage Santa Catalina, einer himmlischen Oase mitten in der Stadt mit eigenen Straßennamen, bezaubernden Innenhöfen und blühenden Gärten. Höchst interessant ist die Geschichte vom Leben der Nonnen, die auch heute noch einen Teil des Klosters bewohnen. Die palmenumsäumte Plaza de Armas ist die schönste Plaza in Peru und wird umrahmt von der Kathedrale aus weißem Sillar. Der Rest des Tages ist zur freien Verfügung. Übernachtung in Arequipa. Ü/F

9. Tag: Arequipa – Tacna

Im Laufe des Vormittags verlassen Sie Arequipa und damit das Hochland und folgen der Panamericana in Richtung Pazifikküste nach Tacna (500 m ü. M.). Die Gegend um Moquegua ist eine grüne Oase inmitten der Wüste und es werden Obst, Oliven und auch die Muskateller Traube angebaut aus der Perus Nationalgetränk, der Pisco produziert wird. Wir machen einen Stopp an der Plaza dieser gepflegten und gemütlichen Kleinstadt mit ihrem angenehmen Klima. Anschließend Weiterfahrt nach Tacna. Im 19. Jahrhundert war die heutige Großstadt mit ihren 250.000 Einwohnern Schauplatz wichtiger Ereignisse im Salpeterkrieg. Die wenigen Sehenswürdigkeiten der Stadt liegen fast allesamt am Paseo Cívico, wie z.B. die Kathedrale. Übernachtung in Tacna. Ü/A/F

10. Tag: Tacna – Iquique

Geradewegs geht es weiter der Grenze nach Chile entgegen. Nach Erledigung der Grenzformalitäten Reisefortsetzung auf chilenischen Terrain und Weiterfahrt nach Arica, eine Stadt die von Kontrasten lebt: weite Strände und kahle Bergzonen, Fußgängerzone und Fischerhafen. Über allem thront der Morro-Hügel, von dem aus sich der beste Blick über Arica bietet. Der Morro hatte im Salpeterkrieg Symbolcharakter und ein Museum und Denkmal erinnern an den Krieg mit den Nachbarn Peru und Bolivien. Eine weitere Sehenswürdigkeit der Stadt ist die Kirche San Marcos, die von Gustave Eiffel entworfen wurde und gut vom Morro zu sehen ist. Danach Weiterfahrt auf der Ruta 5 durch die Atacama-Wüste bis zur Hafenstadt Iquique (200.000 Einwohner), deren interessanteste Bauten aus der Zeit des Salpeterbooms stammen. Übernachtung in Iquique. Ü/F

11. Tag: Iquique – Calama

Nach dem Frühstück Weiterfahrt durch die trockenste Wüste der Welt in all ihrer herben Schönheit: gespenstische Geisterstädte aus der Salpeterzeit, gigantische Geoglyphen, ausgetrocknete Salzspannen, unerklärliche Figuren und Zeichen im Wüstenboden. Der erste Stopp ist beim ehemaligen Salpeterwerk Humberstone, welche 2005 zum UNESCO-Welterbe erklärt wurde. Auf einem Spaziergang durch das ehemalige Salpeterproduktionswerk können Sie sich gedanklich in die damalige Zeit zurückversetzen. Die historischen Denkmäler sind heute die repräsentativsten und wahren Zeugen der damaligen Salpeterindustrie. Anschließend Weiterfahrt auf der Panamericana in Richtung Süden nach Calama, wo sich ganz in der Nähe die größte Kupfertagebaustätte der Welt Chuquicamata befindet. Übernachtung in Calama. Ü/A/F

12. Tag: El Tatio Geysire – San Pedro de Atacama – Valle de la Luna (Mond-Tal)

Auf einer Panoramastraße geht es hoch auf das Andenplateau zu den El Tatio Geysiren (4.350 ü. M.). Das Geysirfeld ist das größte und bekannteste Geothermalfeld der südlichen Hemisphäre und das dritthöchstgelegene weltweit. Eine Vielzahl von Fumarolen und Solfataren, heiße Quellen, Geysire und Schlammvulkane sorgen für ein einzigartiges Spektakel. Nach einem Frühstück bei den Geysiren fahren Sie entlang einer Vulkankette und erreichen nach ca. 90 Kilometer das Wüstenstädtchen San Pedro de Atacama. Genießen Sie anschließend während eines Aufenthalts die Idylle dieser Wüstenoase. Danach fahren Sie ins bezaubernde Valle de la Luna (Mond-Tal) mit seinen bizarren Salzgebilden, kuriosen Felsformationen und großartigen Dünenlandschaften. Zum Abschied fahren wir zu einem wunderschön gelegenen Mirador mit spektakulärer Aussicht auf das Valle de la Luna und Vulkane am Horizont. Danach Rückfahrt nach Calama. Übernachtung in Calama.Ü/A/F

13. Tag: Calama – Santiago – Rückflug

Nach dem Frühstück Transfer zum Flughafen und faszinierender innerchilenischer Flug entlang der Andenkordillere nach Santiago. Die Hauptstadt Chiles ist für südamerikanische Verhältnisse eine gut organisierte Stadt mit über 6 Millionen Einwohnern. Während einer Orientierungsfahrt, die sich auf den historischen Stadtkern konzentriert, werden Ihnen die interessantesten Besichtigungspunkte vorgestellt: u.a. der geschichtsträchtige Cerro Santa Lucia, heute eine der schönsten Parkanlagen der Stadt mit herrlicher Aussicht auf das Zentrum von Santiago, die Plaza de Armas mit der Kathedrale aus dem 19. Jahrhundert und die einstige Münzprägeanstalt und heutiger Präsidentenpalast La Moneda. Abends Rückflug nach Europa.

14. Tag: Ankunft in D/A/CH

* Änderungen des Programms sind aus organisatorischen Gründen möglich!

Leistungen im Preis enthalten:

  • Transfer Flughafen Hotel Flughafen mit örtlichen Bus und Guide
  • Busrundreise im europäischen Luxus-Reisebus laut Programm ab Cusco bis Calama
  • durchgehende deutschsprachige Reiseleitung ab Cusco bis Calama
  • 11x Übernachtung / Frühstück (landesüblich) in guten Mittelklassehotels mit Dusche/WC
  • Welcome- und Abschiedsdinner
  • 6 x Abendessen, 1x Mittagessen auf der Insel Taquile
  • Ganztagesexkursion zu den El Tatio Geysiren und Valle de la Luna
  • Orientierungsfahrt in Santiago mit örtlichem Bus und deutschsprechendem Stadtführer
  • Stadtrundfahrt in Lima mit örtlichem Fahrzeug, deutschsprechendem Stadtführer inklusiv Eintritte
  • Stadtrundgang mit deutschspr. Stadtführer in Arequipa mit Kloster Santa Catalina (max. 4 Std.) inklusiv Eintritt
  • Stadtführung mit örtlichem, deutschsprechendem Stadtführer (max. 4 Std.) in Cusco inklusiv Eintritte für Sacsayhuaman, Kathedrale und Qoricancha Bootexkursion auf dem Titicacasee mit Besuch der Inseln Taquile und Uros mit örtlichem Guide
  • örtlicher, deutschsprechender Guide für Machu Picchu (ab Ollanta, Heiliges Tal)
  • Eintritte: Humberstone, Colca-Tal, Grabtürme von Sillustani, Kirche in Andahuaylillas
  • Bahnfahrt Ollantaytambo – Aguas Calientes in der Klasse Expedition hin/zurück
  • Busfahrt Aguas Calientes – Machu Picchu hin/zurück
  • Ausführliches Informationspaket mit Reiseführer inkl. Landkarte

Nicht im Preis enthalten:

  • alle als „nicht enthalten“, „optional“ oder „fakultativ“ beschriebene Programmpunkte
  • Getränke und nicht erwähnte Mahlzeiten
  • Trinkgelder für Reiseleiter, 1.500 Peso p. Tag/Person, Busfahrer 700,- Peso p.Tag/Person
  • Stadtführer und Servicekräfte, Zimmermädchen 700 Peso p. Tag/Person. Bitte beachten Sie, dass dies ein Teil des Einkommens darstellt.